Weichmacher

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, durch welche Aussagen eine Person solide und zweifelhaft erscheinen kann.
Es liegt zum einen natürlich an der Körpersprache, wie das auftreten ist. Auf der anderen Seite kommt es aber auch stark auf das gesprochene Wort und die Art und weise wie es gesprochen wurde ist an.

Weichmacher:
Willst du ernstgenommen werden, sollst du folgende Wörter verbergen:
– vielleicht, möglich, kann, eventuell, könnte, hätte, müsste, sollte,

Ausserdem sollten die Argumente bzw. Weichmacherdie Sätze die im Gespräch fallen langsam durchdacht und eventuell auch mit kurzen Pausen versehen sein.
Keiner wirkt vertraut, der schnell spricht und versucht hektische Argumente rüberzubringen.

Falls eine Frage gestellt wird, zu der man momentan keine Antwort parat hat, sollte folgende Kernaussage enthalten sein:
– aktuell habe ich dazu keine Informationen, ich werde die Sache prüfen

Mir ist auch aufgefallen, dass die Verwendung der „Weichmacher“ ausserhalb von Sätzen geschieht wo keine Argumente angebracht werden. Für eine Person die genau zu hört was gesagt wird, wirken danach alle Aussagen der Person schwammig und nicht überzeugend.

Woher kommen die Weichmacher?

Bei mir kommen die Weichmacher vorallem zum Einsatz bei Argumenten bei denen ich mich nicht festlegen will. Leider sind diese Argumente zahlreich und am Ende bestätigen sich meine weichen Argumente meistens.

Memo an mich: Klare aussagen treffen (schwarz oder weiß). Entweder ich bin mir sicher oder ich muss die Sache prüfen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.